Sublime Text 2 – erste Erfahrungen

Sublime Text 2 – erste Erfahrungen

In der letzten Folge von mobileMacs bin ich auf Sublime Text 2 aufmerksam geworden, einen wirklich schönen (den Ruf haben crossplatform Programme ja meist nicht…) und sehr konfigurierbaren Texteditor. Bisher hatte ich für die Entwicklung meiner webOS-Apps immer Komodo Edit im Einsatz, doch es war an der Zeit, mal einen neuen Editor auszuprobieren. Bisher habe ich den Wechsel nicht bereut, im Gegenteil: die Arbeit macht mit diesem schicken Editor viel Freude!

Installiert habe ich Sublime Text 2 über folgendes PPA:

Sublime Text bringt von Haus aus keine Code-Validation für Javascript mit, allerdings gibt es ein Plugin, womit sich dieses Feature nachrüsten lässt. Dazu muss man allerdings zuerst noch eine Erweiterung installieren: Sublime Package Control. Ist dieser Schritt getan, kann man nun das Plugin bequem über die Sublime Paketverwaltung installieren. Dazu öffnet man die Command Palette (STRG+SHIFT+P) und wählt den Eintrag: „Package Control: Install Package“. Im nächsten Schritt kann man nun SublimeLinter („sublimelint“) installieren.

Achtung: Damit Sublime Linter auch funktioniert, muss node.js installiert sein!

Für mein derzeitiges webOS-Projekt (BibleZ HD) habe ich ein kleines Script geschrieben, welches das Plugin compiliert (BibleZ HD is eine Hybrid-App) und anschließend „palm-run“ aufruft, womit die App auf das Gerät/Emulator gepackt wird und automatisch die Logs ausgegeben werden. Sublime Text 2 besitzt sogenannte Build-Systems, d.h. man kann für bestimmte Dateitypen oder Projekte kleine Scripte angeben, welche dann das Projekt compilieren oder einzelne Dateien übersetzen (Coffee-Script o.ä.).

Über Tools → Build System → New Build System… kann man nun sein Script angeben. Hier ein Beispiel, wie ich mein Shell-Script eingebunden habe (das Skript habe ich vorher ausführbar gemacht):

Nun kann man bequem mit STRG+B bzw. F7 das Skript starten und den Logs in einer kleinen Console am Bildschirmrand folgen!

Ich finde Sublime Text 2 sehr gelungen und werde es definitiv noch weiter einsetzen!

3 Gedanken zu „Sublime Text 2 – erste Erfahrungen

  1. Ihr immer mit dem scribes..

    Ich wette von euch hat noch nie jemand TextMate oder Sublime angeschaut.. Scribes hängt da sowas von meilenweit hinterher.. Mit nem Bruchteil der Funktionalität bei schlechterer Performance.. 😉

    Den hatte ich ganz kurz drauf und gleich wieder runtergeschmissen. Da hab ich lieber mit Gedit, Vim oder Komodo Edit gearbeitet.

    Jetzt mit Sublime ist aber endlich ein echter TextMate-Konkurrent da – ich nutze jetzt nix anderes mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.