Experimente mit ImageMagick

Experimente mit ImageMagick

ImageMagick ist ein Bildbearbeitungstool für die Kommandozeile und es ist wirklich ein tolles Tool. Der große Vorteil von ImageMagick gegenüber GIMP z.B. ist, dass sich auch vielen Dateien auf einmal verarbeiten lassen (um z.B. Thumbnails zu erzeugen). Flickr verwendet GraphicsMagick (ein Projekt, welches aus ImageMagick hervorgegangen ist), um seine Bilder zu bearbeiten.

Die Arbeit mit ImageMagick ist natürlich erstmal ungewohnt und es dauert auch seine Zeit, bis man sich hineingearbeitet, allerdings sind Sachen wie Bildgröße verändern und einen Schlagschatten hinzufügen leicht zu bewältigen. Eine gute Übersicht findet man hier.

Neben den beiden Plugins für Shutter, habe ich heute mal noch – nach Anregung von Christoph – einen anderen Anwendungsfall umgesetzt. Diesmal ist es kein Plugin, sondern ein ganz normales Skript. Aber jetzt erstmal einen Screenshot:

und so sieht es aus

Aus meiner Sicht könnte man noch einiges damit machen, z.B. Persepktive.

Nach dem Download des Skripts, muss es noch ausführbar gemacht werden:

Danach kann man es folgendermaßen benutzen:

Die fertige Datei heißt dann „fertig.png“ und befindet sich im gleichen Ordner, wie das Skript.

8 Gedanken zu „Experimente mit ImageMagick

  1. Danke für den Beitrag, der ist gut 😉

    Tipp: Lass „oder sowas“, „und so“ am besten weg 😉

  2. GIMP kann man auch scripten. Auch ganz ohne GUI.

    Und GIMP ist ImageMagick überlegen, zum Beispiel beim Optimieren der Farbpalette für PNG-Bilder (wobei sich sehr viel Speicherplatz sparen lässt).

  3. @eeeee: Jpp..ich weiß. Aber mit Script-Fu habe ich nicht so viel am Hut und ich habe nicht ganz rausgefunden, wie man mehrere ebenen mit einem Script auf einmal bearbeiten kann. Auf der anderen Seite gibt es für ImageMagick auch ne GUI 😉

  4. bei mir gabs mit dem skript irgendwie probleme :S „hinten.png“ gab es nicht und konnte deshalb nicht entfernt werden. ist es normal, dass die originalbilder dann auch die reflexionen drin haben?

  5. @jeeks: Ja, dass ist normal dass ab dem zweiten Bild auch die Ordinalbilder die Reflektion haben. Ich guck mal, dass ich das noch ändere. Tritt der Fehler immer auf?

  6. habs zwei mal ausgeführt und bei beiden malen gabs das „hinten.png“ nicht. ansonsten geht alles und man bekommt hübsche ergebnisse 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.