Teil 5: Etikettendruck – Wie man Koha installiert und für Schulen einrichtet

Teil 5: Etikettendruck – Wie man Koha installiert und für Schulen einrichtet

Koha ist eines der besten Open Source Projekte, die ich kenne. Es ist eine sehr flexible Lösung, die etwas Zeit braucht, bis man sich darin zurechtfindet. Einen Großteil der Punkte haben wir aber bereits abgearbeitet, v.a. die Installation (Teil 1) und das bibliografische Framework (Teil 2). Im letzten Teil haben wir einige Bücher aufgenommen. Bevor wir jedoch anfangen können, Bücher oder andere Medien auszuleihen, braucht jedes Buch einen Barcode. Weiterhin müssen wir Regeln für die Ausleihe festlegen. Heute geht es um den Etikettendruck.

Dieser Artikel ist ein Teil einer Serie:

  1. Installation und Einrichtung einer ersten Bibliothek
  2. Das bibliografische Framework
  3. Grundeinstellungen
  4. Buchaufnahme
  5. Drucken von Etiketten
  6. Ausleihkonditionen
  7. Verbinden mit einem Z.39.50 / SRU Server
  8. Benachrichtigungen und Erinnerungen
  9. Mahnungen und Gebühren

Etikettendruck vorbereiten

Für die Barcodes in unserer Bibliothek verwenden wir einfache Klebeetiketten. Als Beispiel nehmen wir einen A4-Bogen mit 27 Etiketten der Größe 55x30mm. Darauf wollen wir unseren Barcode drucken, sowie den Titel und die ISBN des Buches. Für den Etikettendruck müssen wir zwei Dinge erstellen:

  1. ein Layout für das Aussehen des Etiketts, d.h. welche Informationen sollen auf das Etikett gedruckt werden?
  2. ein Template des Etikettenbogens, d.h. wie viele Etiketten sind auf einem Blatt? Welche Größe hat das Etikett? Wie ist der Abstand?

Layout erstellen

Wir erstellen zuerst ein Layout für unser Etikett mit allen Informationen, die wir später neben dem Barcode haben wollen. Dazu gehen wir zu Werkzeuge → Etikettendruck und erstellen mit Neu → Layout eine neue Vorlage.

Nun müssen wir verschiedene Angaben machen:

  • Layoutname → kann frei gewählt werden
  • Barcodetyp → EAN13
  • Layout-Typ → Titel/Barcode (d.h. erst wird der Titel und dann der Barcode gedruckt
  • Bibliographische Daten → Hier wählen wir Listenfelder (d.h. wir können die Marc21-Tags direkt eingeben
  • Datenfelder → 245a, 245b, isbn, issn (Ich hatte anfangs Probleme das Layout so hinzubekommen wie ich es wollte, mit den Datenfeldern und den Marc21-Tags hatte es dann geklappt)
  • Weiter unten können dann noch Angaben zur Schriftgröße und Art gemacht werden (hier muss man etwas experimentieren, wie man es haben will).

Am Ende klicken wir auf Speichern.

Template erstellen

Nachdem wir nun unser Layout für das Etikett erstellt haben, müssen wir Koha noch mitteilen, wie unser Etikettbogen aussieht. Dazu erstellen wir ein neues Template mit Neu → Template.

In der Eingabemaske sind folgende Angaben notwendig:

  • Template-Code und -beschreibung → kann frei gewählt werden
  • Einheiten → mm oder cm, je nachdem, wie man die Maße angeben will (ich habe mm genommen in unserem Beispiel)
  • Seitenhöhe und -breite → Höhe und Breite des Etikettbogens (bei uns A4)
  • Etikettenbreite und -höhe → Größe des Etiketts
  • Oberer Seitenrand → Abstand von oben bis zum Rand des ersten Etiketts
  • Linker Seitenrand → Abstand vom linken Seitenrand bis zum Rand des ersten Etiketts
  • Oberer und Linker Textrand → Abstand des Textes vom Rand des Etiketts
  • Anzahl Spalten und Reihen → Wie viele Reihen und Spalten hat der Bogen (bei 3×9 = 27 Etiketten)
  • Abstand zwischen Spalten → Abstand zwischen den Etiketten (rechts / links)
  • Abstand zwischen den Zeilen → Abstand zwischen den Etiketten (oben/unten)

Am Ende wieder auf Speichern. Statt einem Komma muss ein Punkt verwendet werden, falls man Maße mit Stellen nach dem Komma hat.

Barcodes drucken

Nun haben wir alles vorbereitet und können unsere Barcodes der bereits aufgenommenen Medien ausdrucken. Dazu erstellen wir einen neuen Etiketten-Batch mit Neu → Etiketten-Batch.

Es öffnet sich ein neues Eingabefeld über das wir unsere Barcodes eingeben können. Solange das Eingabefeld leer ist und wir unten auf Exemplare hinzufügen klicken, öffnet sich ein neues Fenster, indem wir einfach die Barcodes unserer Medien suchen können.

Man kann einen Zeitraum angeben, indem man nach aufgenommenen Exemplaren suchen möchte. Nach einem Klick auf Suche bekommt man die Ergebnisse präsentiert:

Da wir alle aufgenommen Exemplare hinzufügen wollen, wählen wir oben Alles auswählen, dann Markierte hinzufügen und zum Schluss Fertig. Nun sind alle unsere Exemplare im Eingabefeld und wir können sie mit Exemplare hinzufügen zu unserem Etiketten-Batch hinzufügen.

Nun können wir mit Gesamten Batch exportieren alle Etiketten in unserem Batch drucken. Es öffnet sich ein Popup. Dort wählen wir unser Etiketten-Layout und das Template aus. Zusätzlich können wir noch angeben, bei welchem Etikett auf dem Bogen der Ausdruck später starten soll. Das ist besonders praktisch, wenn man angefangene Bogen hat.

Abschließend auf Export klicken und wir können anschließend die Druckvorlage als PDF herunterladen.

Fertig sind unsere Barcodes 🙂 Wir können sie nun ausdrucken. Beim Drucken müssen wir darauf achten, dass keine Seitenskalierung oder automatisch auf den Druckbereich verkleinert wird, da sonst du Maße nicht mehr stimmen. Unter Ubuntu sieht das z.B. so aus:

Titel und ISBN helfen uns später das Etikett in das richtige Buch zu kleben.

Fazit

Koha’s Werkzeug zum Etikettendruck ist sehr flexibel einstellbar. Haben wir erstmal unser Layout und Template erstellt, stellt der spätere Druck der Etiketten keine Hürde mehr dar. Ich empfehle auf jeden Fall einige Probedrucke auf normalen Papier, um die Abstände und das Layout der Etiketten zu überprüfen. Im nächsten Teil geht es weiter mit den Ausleihkonditionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.