.:zefanjas:. https://zefanjas.de open source, web, education Sat, 12 Sep 2020 07:54:49 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.5.1 https://zefanjas.de/wp-content/uploads/2016/12/cropped-zefanjas_new-32x32.png .:zefanjas:. https://zefanjas.de 32 32 Zeiterfassung mit Watson https://zefanjas.de/zeiterfassung-mit-watson/ https://zefanjas.de/zeiterfassung-mit-watson/#comments Sat, 12 Sep 2020 07:54:49 +0000 https://zefanjas.de/?p=2995 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/web138/html/wp-content/plugins/ozh-better-feed/inc/feed.php on line 203

Heute möchte ich ein Kommandozeilen-Werkzeug vorstellen, dass ich seit einigen Monaten zur Zeiterfassung benutze. Bis Ubuntu 18.04 habe ich immer das Hamster-Applet verwendet, was wirklich toll war. Unter 20.04 funktioniert dieses Applet aber nicht mehr. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und bin bei Watson gelandet – ein Werkzeug für die Kommandozeile. Die Zeiterfassung mit Watson ist anders als mit dem Hamster-Applet, doch schauen wir uns zuerst die Installation an. Installation Watson ist ein Python-Programm und man installiert es...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Zeiterfassung mit Watson erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
Heute möchte ich ein Kommandozeilen-Werkzeug vorstellen, dass ich seit einigen Monaten zur Zeiterfassung benutze. Bis Ubuntu 18.04 habe ich immer das Hamster-Applet verwendet, was wirklich toll war. Unter 20.04 funktioniert dieses Applet aber nicht mehr. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und bin bei Watson gelandet – ein Werkzeug für die Kommandozeile. Die Zeiterfassung mit Watson ist anders als mit dem Hamster-Applet, doch schauen wir uns zuerst die Installation an.

Installation

Watson ist ein Python-Programm und man installiert es am besten mit dem Python Paket Manager pip:

$ sudo apt install python3-pip
$ sudo pip3 install td-watson

Damit die Bedienung einfacher wird, installieren wir noch die Bash-Autovervollständigung:

$ cd /etc/bash_completion.d/
$ wget https://raw.githubusercontent.com/TailorDev/Watson/master/watson.completion

Damit die Autovervollständigung auch funktioniert, muss man den Terminal neu starten.

Bedienung von Watson

Es gibt eine Reihe von Befehlen, die einem helfen, die Zeit zu erfassen, Zusammenfassungen anzuzeigen oder einzelne Projekte zu verwalten. Die wichtigsten stelle ich kurz vor:

Zeit eines Projekts erfassen

$ watson start Projektname +Schlagwort1 +Schlagwort2

Im Hintergrund wird damit ein „Frame“ oder Zeitabschnitt angelegt für das Projekt inkl. der beiden Schlagwörter. Mit Schlagwörtern kann man z.B. die Zeit für Unterprojekte / Teilaufgaben erfassen.

Mit

$ watson stop

beende ich die Zeiterfassung für das Projekt wieder.

Andere hilfreiche Befehle

Manchmal kommt es vor, dass ich vergesse „watson stop“ auszuführen. Mit

$ watson edit

kann ich den letzten Zeitabschnitt / „Frame“ bearbeiten:

watson edit

Um das letzte Projekt neu zu starten, reicht ein:

$ watson restart

Um mir eine Zusammenfassung meiner Projekte anzuschauen, kann ich folgende Befehle benutzen:

$ watson report // letzte 7 Tage
$ watson report -m // aktueller Monat
$ watson report -f "2020-08-01" -t "2020-08-31" // Report vom 01.08. bis 31.08.2020
$ watson aggregate // zeigt eine Zusammenfassung der letzten 7 Tage an (für jeden Tag einzeln)

Weitere nützliche Befehle erhält man mit

$ watson --help
$ watson Befehl --help

Fazit

Watson ist ein wirklich einfach zu bedienendes Kommandozeilen-Werkzeug. Die Zeiterfassung mit Watson gefällt mir wirklich gut, obwohl ich das Hamster-Applet auch sehr praktisch fand. Es gibt einzelne Community-Projekte rund um Watson, die die Arbeit damit noch einmal verbessern, z.B. ein GUI und andere nette Kleinigkeiten. Ein Feature, welches meiner Meinung nach noch fehlt, ist die Möglichkeit Notizen zu einem Zeitabschnitt hinzuzufügen. Es gibt dafür einen Pull Request, aber er ist noch nicht im Projekt.

Welches Tool benutzt du zur Zeiterfassung?

2 Kommentare

Der Beitrag Zeiterfassung mit Watson erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/zeiterfassung-mit-watson/feed/ 2
Koha LDAP / AD Verbindung einrichten https://zefanjas.de/koha-ldap-verbindung-einrichten/ https://zefanjas.de/koha-ldap-verbindung-einrichten/#respond Thu, 23 Jul 2020 09:40:21 +0000 https://zefanjas.de/?p=2430 Koha ist eine freie Bibliothekssoftware, die wir an unserer Schule verwenden. Wir verwalten damit unsere Lehrmittel- als auch unsere Schulbibliothek. Vorher haben wir LITTERA dafür verwendet, doch seit letztem Sommer sind wir komplett auf Koha umgestiegen. Der Kern unserer Schulinfrastruktur ist ein linuxmuster.net Schulserver. Jeder Schüler und Kollege hat einen schulinternen Benutzernamen, den man für die Anmeldung an unseren Schulcomputern braucht. linuxmuster.net bringt dafür einen LDAP Server mit. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie man in Koha die LDAP...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Koha LDAP / AD Verbindung einrichten erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
Koha ist eine freie Bibliothekssoftware, die wir an unserer Schule verwenden. Wir verwalten damit unsere Lehrmittel- als auch unsere Schulbibliothek. Vorher haben wir LITTERA dafür verwendet, doch seit letztem Sommer sind wir komplett auf Koha umgestiegen. Der Kern unserer Schulinfrastruktur ist ein linuxmuster.net Schulserver. Jeder Schüler und Kollege hat einen schulinternen Benutzernamen, den man für die Anmeldung an unseren Schulcomputern braucht. linuxmuster.net bringt dafür einen LDAP Server mit. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie man in Koha die LDAP Verbindung einrichtet, sodass sich alle Benutzer in der Bibliothek mit ihrem schulinternen Login anmelden können.

Koha an Active Directory / AD anbinden (ab linuxmuster.net v7)

Linuxmuster.net v7 bringt einen Samba 4 Active Directory mit sich. Dadurch hat sich auch die Anbindung an Koha im Vergleich zur Vorgängerversion geändert. Die Einstellungen befinden sich immer noch in der /etc/koha/sites/library/koha-conf.xml (falls die Koha-Instanz library heißt). Diese Datei müssen wir nun wie folgt bearbeiten:

<ldapserver id="ldapserver"  listenref="ldapserver">
  <hostname>ldaps://10.16.1.1</hostname>
  <base>ou=schools,dc=linuxmuster,dc=net</base>
  <user>cn=global-binduser,ou=Management,ou=GLOBAL,dc=linuxmuster,dc=net</user><!-- DN, if not anonymous -->
  <pass>Bind-User-Passwort</pass><!-- password, if not anonymous -->
  <replicate>1</replicate>       <!-- add new users from LDAP to Koha database -->
  <update>1</update>             <!-- update existing users in Koha database -->
  <anonymous_bind>0</anonymous_bind>
  <auth_by_bind>1</auth_by_bind> <!-- set to 1 to authenticate by binding instead of password comparison -->
  <principal_name>%s@linuxmuster.net</principal_name>
  <update_password>0</update_password>
  <!-- optional, for auth_by_bind: a printf format to make userPrincipalName from koha userid -->
  <mapping>             <!-- match koha SQL field names to your LDAP record field names -->
   <userid       is="samAccountName"></userid>
   <email        is="mail"></email>
  </mapping>
</ldapserver>

Dazu ein paar kurze Hinweise:

  • <hostname>: Hier müssen wir die Addresse des LDAP-Servers (der linuxmuster.net Server) angeben. Weiterhin müssen wir sichergehen, dass unser Koha Server den LDAP-Server auch über die Ports (TCP/UDP 636) für LDAPS erreichen kann.
  • <base>: Der LDAP Pfad für unsere Benutzeraccounts. Die Domain am Ende muss wahrscheinlich angepasst werden.
  • <user>: der Bind-User, damit Koha an die Benutzerdaten herankommt.
  • <pass>: Das Passwort des Bind-Users. Es befindet sich auf dem linuxmuster.net Server unter /etc/linuxmuster/.secret/global-binduser
  • <replicate>: Wenn sich ein Benutzer per LDAP anmeldet, möchten wir, dass er auch ein Koha-Konto bekommt.
  • <update>: Diese Option brauchen wir, damit Benutzer mit Informationen aus dem LDAP aktualisiert werden, falls bereits ein Koha-Konto existiert.
  • <auth_by_bind>: Für die Überprüfung der Anmeldedaten wollen wir den Bind-User verwenden. Für Active Directory muss diese Option 1 sein.
  • <principal_name>: Das ist wahrscheinlich der schwierigste Teil. Am besten eignet sich der userPrincipalName aus dem AD. Bei linuxmuster.net v7 steht dort user@linuxmuster.net (Domain wieder anpassen!). User wird hier durch %s ersetzt (das wiederrum durch das mapping weiter unten bestimmt wird).
  • <mapping>: Hier können wir festlegen, welche Daten aus dem LDAP welches Attribut in Koha überschreiben soll. Wichtig ist vor allem userid, denn diese wird verwendet, um das %s in <principal_name> zu ersetzen. Bei Samba 4 / AD sieht das Mapping so aus: <userid is=“samAccountName„></userid>

Konfiguration für Koha LDAP Verbindung anpassen (bis linuxmuster.net v6.2)

Koha speichert seine Einstellungen in der Datei koha-conf.xml. Diese Datei befindet sich unter /etc/koha/sites/library/koha-conf.xml, falls die Koha-Instanz library heißt. Diese Datei öffnen wir mit einem Editor unserer Wahl und suchen den Eintrag <useldapserver>0</useldapserver>.

$ sudo nano /etc/koha/sites/library/koha-conf.xml

Die Dokumentation für die Koha LDAP Verbindung ist leider nicht sehr ausführlich. Die wesentlichen Informationen findet man in der Perl-Dokumentation zum Koha LDAP-Modul. Auf dieser Seite finden wir eine Beispielkonfiguration, die wir größtenteils übernehmen können. Ein paar kleine Änderungen sind allerdings notwendig, damit die Integration zwischen Linuxmuster und Koha auch gut funktioniert. Zuerst ändern wir <useldapserver>0</useldapserver> in <useldapserver>1</useldapserver>, um Koha mitzuteilen, dass wir gern einen LDAP-Server für die Anmeldung verwenden wollen. Direkt danach fügen wir folgende Zeilen ein:

 <ldapserver id="ldapserver"  listenref="ldapserver">
  <hostname>ldaps://10.16.1.1</hostname>
  <base>ou=Accounts,dc=linuxmuster,dc=net</base>
  <user>cn=admin,dc=linuxmuster,dc=net</user><!-- DN, if not anonymous -->
  <pass>Bind-User-Passwort</pass><!-- password, if not anonymous -->
  <replicate>1</replicate>       <!-- add new users from LDAP to Koha database -->
  <update>1</update>             <!-- update existing users in Koha database -->
  <auth_by_bind>1</auth_by_bind> <!-- set to 1 to authenticate by binding instead of password comparison, e.g., to use A$
  <principal_name>uid=%s,ou=Accounts,dc=internal,dc=cdsc,dc=ac,dc=th</principal_name>
  <!-- optional, for auth_by_bind: a printf format to make userPrincipalName from koha userid -->
  <mapping>             <!-- match koha SQL field names to your LDAP record field names -->
   <userid       is="uid"></userid>
   <password     is="userpassword"></password>
   <email        is="mail"></email>
  </mapping>
</ldapserver>

Dazu ein paar kurze Hinweise:

  • <hostname>: Hier müssen wir die Addresse des LDAP-Servers (der linuxmuster.net Server) angeben. Weiterhin müssen wir sichergehen, dass unser Koha Server den LDAP-Server auch über die Ports (TCP/UDP 636) für LDAPS erreichen kann.
  • <base>: Der LDAP Pfad für unsere Benutzeraccounts. Die Domain am Ende muss wahrscheinlich angepasst werden.
  • <user>: der Bind-User, damit Koha an die Benutzerdaten herankommt.
  • <pass>: Das Passwort des Bind-Users. Es befindet sich auf dem linuxmuster.net Server unter /etc/ldap/ldap.secret
  • <replicate>: Wenn sich ein Benutzer per LDAP anmeldet, möchten wir, dass er auch ein Koha-Konto bekommt.
  • <update>: Diese Option brauchen wir, damit Benutzer mit Informationen aus dem LDAP aktualisiert werden, falls bereits ein Koha-Konto existiert.
  • <auth_by_bind>: Für die Überprüfung der Anmeldedaten wollen wir den Bind-User verwenden.
  • <mapping>: Hier können wir festlegen, welche Daten aus dem LDAP welches Attribut in Koha überschreiben soll. Wichtig ist vor allem userid und password.

Koha LDAP / AD Verbindung testen

Um die LDAP Verbindung zu testen, rufen wir die Koha OPAC Seite auf und melden uns mit einem linuxmuster.net Benutzeraccount an. Sollte es Probleme beim Laden der Website geben oder die Anmeldung nicht klappen, kann man auf dem Koha-Server unter /var/log/koha/library/opac-error.log nachschauen, woran es liegt.

koha login

Falls die Anmeldung erfolgreich war, sieht man eine Liste mit den aktuellen Ausleihen des Benutzers:

koha user

Koha LDAP / AD Verbindung per Kommandzeile testen

Gerade beim Einrichten der Verbindung zum LDAP / AD Server geht es schneller, wenn man direkt auf der Kommandozeile testen kann, ob die Konfiguration richtig ist. Dazu gibt man die folgenden Befehle ein:

$ service koha-common restart && service memcached restart
$ export PERL5LIB=/usr/share/koha/lib/ && export KOHA_CONF=/etc/koha/sites/library/koha-conf.xml && perl /usr/share/koha/opac/cgi-bin/opac/opac-user.pl userid=user1 password=foo

Der Pfad zur koha-conf.xml, sowie user und password müssen wir natürlich noch anpassen.

Fazit

Die Einrichtung der LDAP Verbindung in Koha bringt für unsere Schule einen großen Mehrwert. Vorher war es mit LITERRA nicht möglich, dass einzelne Benutzer ihre aktuellen Ausleihen sehen konnten. Weiterhin müssen jetzt die Benutzerdaten nur noch an einem Ort gepflegt werden und nicht in verschiedenen Programmen. Die Bedienung über ein Webinterface ist für alle Bibliotheksmitarbeiter ein großer Gewinn und eine Arbeitserleichterung. Der Einstieg in Koha ist vielleicht etwas steiler als in andere Bibliotheksprogramme, aber die Möglichkeiten und Flexibilität dieser Open Source Software sind beeindruckend.

Kommentar hinzufügen

Der Beitrag Koha LDAP / AD Verbindung einrichten erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/koha-ldap-verbindung-einrichten/feed/ 0
Wie man ein gesperrtes BIOS entsperren kann https://zefanjas.de/gesperrtes-bios-entsperren/ https://zefanjas.de/gesperrtes-bios-entsperren/#comments Thu, 16 Jul 2020 13:06:27 +0000 https://zefanjas.de/?p=2976 An unserer Schule haben wir in den letzten Jahren keine BIOS Passwörter vergeben. Das war bisher auch kein Problem (v.a. für Linbo), da wir eigentlich nur nette Schüler und Schülerinnen haben 🙂 Seit einiger Zeit haben sich dann aber doch einige den Spaß erlaubt und Passwörter im BIOS vergeben, sodass wir keine Einstellungen mehr ändern konnten. Nicht nur das: Es gibt ja noch weitere Passwörter, die man im BIOS vergeben kann… Das Problem wurde leider auch nicht sofort festgestellt, sodass...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Wie man ein gesperrtes BIOS entsperren kann erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
An unserer Schule haben wir in den letzten Jahren keine BIOS Passwörter vergeben. Das war bisher auch kein Problem (v.a. für Linbo), da wir eigentlich nur nette Schüler und Schülerinnen haben 🙂 Seit einiger Zeit haben sich dann aber doch einige den Spaß erlaubt und Passwörter im BIOS vergeben, sodass wir keine Einstellungen mehr ändern konnten. Nicht nur das: Es gibt ja noch weitere Passwörter, die man im BIOS vergeben kann… Das Problem wurde leider auch nicht sofort festgestellt, sodass wir jetzt ein paar Laptops haben, die mit einem BIOS- / Setup- / Admin-Passwort versehen sind. Was nun? Wie können wir nun unser gesperrtes BIOS entsperren?

Zum Glück sind wir nicht die ersten mit diesem Problem – vielen anderen Menschen auf dieser Welt begegnet dieses Phänomen jahrein und jahraus. Eine Lösung sollte also nicht so schwierig sein, oder?

Nein, ist sie auch nicht. In unserem Fall haben wir unsere Laptops mit Hilfe der folgenden Website entsperrt: https://bios-pw.org/

BIOS Passwort

Auf der Website gibt man seinen Code ein (bei unseren Dell-Laptops eine Seriennummer, die erscheint, wenn man auf UNLOCK im BIOS klickt) und erhält dann ein Passwort mit dem das BIOS entsperren kann.BIOS Masterpasswort

WICHTIG: Auch wenn eine deutsche Tastatur verbaut ist, geht das BIOS von einer US-Tastaturbelegung (QWERTY) aus! Bei uns hat der Code nur geklappt, wenn man STRG + ENTER gedrückt hat. Nur ENTER allein hat nicht gereicht.

Sicher gibt es noch andere Wege, wie man das BIOS Passwort zurücksetzen kann. Manchmal gibt es Standardpasswörter für bestimmte BIOS Arten bzw. Hersteller, manchmal kann man das BIOS auch über Jumper auf dem Mainboard zurücksetzten (bei Laptops i.d.R. nicht so einfach möglich). Oder die Supporthotline des Herstellers kann in einigen Fällen sicher auch weiterhelfen. (Das trifft eher auf die großen Hersteller zu, man sollte auch beweisen können, dass man der rechtmäßige Eigentümer des Geräts ist).

Fazit: BIOS Passwörter machen Sinn – vor allem in einer Schule 🙂

4 Kommentare

Der Beitrag Wie man ein gesperrtes BIOS entsperren kann erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/gesperrtes-bios-entsperren/feed/ 4
Schulserverlösung linuxmuster.net Version 7 veröffentlicht https://zefanjas.de/schulserverloesung-linuxmuster-net-version-7-veroeffentlicht/ https://zefanjas.de/schulserverloesung-linuxmuster-net-version-7-veroeffentlicht/#comments Fri, 17 Apr 2020 01:58:26 +0000 https://zefanjas.de/?p=2964 Knapp vier Jahre nach dem letzten Release wurde heute die neue Version 7 von linuxmuster.net veröffentlicht. Damit ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Geschichte der freien Open Source Schulserverlösung erreicht. Zum Release wird es heute (17.04.) um 15:00 Uhr (MESZ) eine kleine Präsentation der LMN 7 geben (virtuell über BigBlueButton): https://bz-pfinztal7.dynalias.org/b/gad-tnt-hdg. Das Passwort für den Raum wird ca. 15min vorher hier veröffnetlicht. Jeder ist herzlich eingeladen. Was ist neu? Mit Version 7 haben sich einige Dinge im Vergleich zu...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Schulserverlösung linuxmuster.net Version 7 veröffentlicht erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
Knapp vier Jahre nach dem letzten Release wurde heute die neue Version 7 von linuxmuster.net veröffentlicht. Damit ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Geschichte der freien Open Source Schulserverlösung erreicht.

Zum Release wird es heute (17.04.) um 15:00 Uhr (MESZ) eine kleine Präsentation der LMN 7 geben (virtuell über BigBlueButton): https://bz-pfinztal7.dynalias.org/b/gad-tnt-hdg. Das Passwort für den Raum wird ca. 15min vorher hier veröffnetlicht. Jeder ist herzlich eingeladen.

Was ist neu?

Mit Version 7 haben sich einige Dinge im Vergleich zu den Vorversionen geändert. Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Wechsel von Samba 3 auf Samba 4 (mehr als nötig, um ein aktuelles Serverbetriebssystem einsetzen zu können, Samba 4 macht weiterhin die Anbindung von Windows und anderer Software leichter)
  • OPNSense ersetzt die bisherige Firewall (IPFire)
  • neue Schulkonsole (webbasierte Administration) ist moderner (Responsive Design, etc.)
  • Version 7 ist mehrschulfähig, d.h. es lassen sich mit einer Installation mehrere Schulen verwalten
  • Netzwerksegmente / IP-Bereiche sind frei wählbar (das war vorher nur sehr eingeschränkt der Fall)

Schulkonsole

weitere (bekannte) Features

Neben den oben genannten Veränderungen bringt linuxmuster.net noch weitere Features mit, die bereits in den vorhergehenden Versionen enthalten waren.

  • Linbo – für mich das Killerfeature bei linuxmuster.net, weil es einem sehr sehr viel Arbeit bei der Verwaltung der Schulcomputer und -laptops abnimmt. Mit Linbo lassen sich viele Rechner und Konfigurationen sehr einfach (und sogar aus der Ferne) verwalten (siehe auch „Warum Linbo eines der besten Features von linuxmuster.net ist„).
  • Schulkonsole – in der Schulekonsole lassen sich alle administrativen und pädagogischen Funktionen steuern, wie z.B. Zugang zum Internet / WLAN ein/ausschalten, Aufgaben verteilen und einsammeln, Klassenarbeitsmodus, etc.

Umsteigen?

Wir verwenden aktuell noch Version 6.2 bei uns an der Schule. In den nächsten Wochen werden wir aber den Umstieg vorbereiten und Version 7 installieren, testen und einen neuen Linuxclient einrichten. Bisher haben wir noch Ubuntu 16.04 auf den Rechnern, welches aber durch ein aktuelles OS (Ubuntu? Kubuntu? Xubuntu?) ersetzt werden soll.

Alle, die bisher eine andere Schulserverlösung einsetzen, sollten meiner Meinung nach mal den Blick über den Tellerrand wagen und sich mit linuxmuster.net auseinandersetzen. Es ist ein System, welches von vielen engagierten Lehrkräften weiterentwickelt wird und somit nah an Schule ist. Die Community (https://ask.linuxmuster.net) ist sehr hilfbereich und man bekommt Hilfe zu allen Themen rund um Schul-IT.

3 Kommentare

Der Beitrag Schulserverlösung linuxmuster.net Version 7 veröffentlicht erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/schulserverloesung-linuxmuster-net-version-7-veroeffentlicht/feed/ 3
Wekan – eine Open Source Trello Alternative https://zefanjas.de/wekan-open-source-trello-alternative/ https://zefanjas.de/wekan-open-source-trello-alternative/#comments Fri, 03 Apr 2020 07:25:21 +0000 https://zefanjas.de/?p=2950 In den letzten Wochen habe ich eine Software ausprobiert, die schon lange auf meiner Liste stand: Wekan. Wekan ist eine Open Source Alternative für Trello, einer Kanban-Software. Mit ihr lassen sich mit der Kanban-Methode Projekte oder Abläufe managen. Manche verwenden es auch als Aufgabenmanagementsystem. Es gibt verschiedene Open Source Alternativen zu Trello – Wekan ist eine, die dem Original am nächsten kommt. Ich möchte heute zeigen, wie man Wekan installiert und einrichtet. Installation Wekan kann man auf verschiedene Art und...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Wekan – eine Open Source Trello Alternative erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
In den letzten Wochen habe ich eine Software ausprobiert, die schon lange auf meiner Liste stand: Wekan. Wekan ist eine Open Source Alternative für Trello, einer Kanban-Software. Mit ihr lassen sich mit der Kanban-Methode Projekte oder Abläufe managen. Manche verwenden es auch als Aufgabenmanagementsystem. Es gibt verschiedene Open Source Alternativen zu Trello – Wekan ist eine, die dem Original am nächsten kommt. Ich möchte heute zeigen, wie man Wekan installiert und einrichtet.

Installation

Wekan kann man auf verschiedene Art und Weise installieren (manuell, Docker, snap, …). Wir werden es heute in einem LXD Container (Ubuntu 18.04) einrichten (LXD Container waren hier schon mehrmals Thema im Blog). Als erstes erstellen wir einen Container für Wekan:

$ lxc launch ubuntu:b wekan

Nachdem der Container erstellt und gestartet ist, loggen wir uns im Container ein:

$ lxc exec wekan bash

Wir werden Wekan als Snap installieren. In den Ubuntu LXD Container ist snapd schon installiert. Wir können also direkt Wekan installieren mit

$ snap install wekan

Nun legen wir die Haupt-URL und den Port für Wekan fest:

$ snap set wekan root-url="http://wekan.example.com"
$ snap set wekan port="80"

Optional kann man noch einstellen, das Updates automatisch installiert werden:

$ snap set core refresh.schedule=02:00-04:00

Fertig 🙂

Einrichtung

Nun können wir unter der IP unseres LXD Containers Wekan aufrufen. Wenn man LXD nicht lokal, sondern auf einem Server betreibt, kann es unter Umständen hilfreich sein eine Netzwerkbrücke für den Container einzurichten. Alternativ kann man auch Nginx als Reverse Proxy verwenden. Hinweise zur Einrichtung findet man im Wiki von Wekan.

Wekan Login

Hinweis: Der erste Benutzer, den wir einrichten, ist Administrator für Wekan.

Wir klicken als auf Registrieren und legen einen neuen Benutzer an.

Wekan Registrieren

Wenn wir nun auf Registrieren klicken, erscheint eine Fehlermeldung („Internal Server Error“). Das liegt daran, weil wir noch keinen EMail-Server eingerichtet haben.

Wekan Error

Wekan funktioniert aber auch ohne einen EMail-Server, deswegen öffnen wir einfach wieder unsere Hauptseite (wekan.example.com bzw. die IP des Containers) und können uns mit den eben angelegten Benutzer anmelden.

wekan open source

Nun können wir neue Boards in diesen neue Listen und Karten erstellen. Die Funktionsweise ist dem von Trello sehr ähnlich.

Fazit

Wer nach einer Open Source Alternative für Trello sucht, die man selber hosten kann, findet in Wekan einen guten Ersatz. Ich habe bisher oft Trello verwendet. Mit Wekan habe ich endlich einen Ersatz gefunden, der so ziemlich ein 1:1 Ersatz für Trello ist.

9 Kommentare

Der Beitrag Wekan – eine Open Source Trello Alternative erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/wekan-open-source-trello-alternative/feed/ 9
Wie man Telegram in Zammad integrieren kann https://zefanjas.de/telegram-in-zammad-integrieren/ https://zefanjas.de/telegram-in-zammad-integrieren/#comments Sat, 02 Nov 2019 06:42:14 +0000 https://zefanjas.de/?p=2931 An unserer Schule verwenden wir Zammad als Support-Plattform bzw. Helpdesk. Zammad ist eine wirklich tolle Software, die mit jedem Release neue Features mitbringt. Mittlerweile gehört auch ein Wissensdatenbank (aka Knowlegdebase) zum Angebot von Zammad. Mit Zammad bekommt alles man (und mehr), was man sich von einer Support-Plattform in der Schule wünscht. Zammad bietet verschiedene Supportkanäle an. Neben eMail, Chat, SMS, Twitter oder Facebook gibt es auch die Möglichkeit über Telegram Supporttickets zu erhalten. Heute möchte ich zeigen, wie man Telegram...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Wie man Telegram in Zammad integrieren kann erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
An unserer Schule verwenden wir Zammad als Support-Plattform bzw. Helpdesk. Zammad ist eine wirklich tolle Software, die mit jedem Release neue Features mitbringt. Mittlerweile gehört auch ein Wissensdatenbank (aka Knowlegdebase) zum Angebot von Zammad. Mit Zammad bekommt alles man (und mehr), was man sich von einer Support-Plattform in der Schule wünscht. Zammad bietet verschiedene Supportkanäle an. Neben eMail, Chat, SMS, Twitter oder Facebook gibt es auch die Möglichkeit über Telegram Supporttickets zu erhalten. Heute möchte ich zeigen, wie man Telegram in Zammad integrieren kann.

Hinweis: Die Integration von Telegram klappt nur, wenn Zammad öffentlich per HTTPS erreichbar ist!

Telegram-Bot erstellen

Um über Telegram Supportanfragen erhalten zu können, muss man zuerst einen Telegram-Bot erstellen. Telegram-Bots sind Telegram-Konten, die von Computern bedient werden (Roboter-Accounts), oft in Verbindung mit künstlicher Intelligenz. Wie man einen Bot erstellt, steht hier.

Zuerst sucht man den „Vater aller Bots“ – Botfather und gibt folgenden Befehl ein:

/newbot

Telegram Bot erstellen

Man muss nun einen Namen für den Bot angeben und einen Benutzernamen, der

  1. nicht vergeben sein darf und
  2. auf _bot endet.

Zammad Telegram Bot Neu

Am Ende erhält man einen Link zum Bot und den API Key, den wir gleich brauchen werden.

Telegram in Zammad integrieren

In Zammad befinden sich die Einstellungen zu Telgram unter Admin → Kanäle → Telegram. Mit einem Klick auf Bot hinzufügen kann nun der eben erstellte Bot hinzugefügt werden. Dazu gibt man den API Key ein und kann bei Bedarf noch die Willkommensnachricht und die Gruppe anpassen, der die Tickets zugeordnet werden sollen.

Telegram Bot hinzufügen

Nach dem Klick auf Übermitteln ist der Bot nun einsatzbereit und neue Tickets können per Telegram erstellt werden.

Telegram Bot aktiv

Telegram-Kanal benutzen

Um ein neues Ticket zu erstellen, muss der Benutzer bzw. Kunde nur den Telegram-Bot suchen. In unserem Fall heißt er myschool_support_bot.

Telegram-Bot suchen

Wenn man den Bot ausgewählt hat, muss man nur unten einmal auf Starten klicken und schon begrüßt einen Zammad mit der Willkommensnachricht, die wir vorher festgelegt haben:

Telegram Zammad Ticket erstellen

Sobald man nun eine weitere Nachricht schreibt, erstellt Zammad daraus ein Ticket.

Telegram Zammad Ticket erstellen

Eine entsprechende Benachrichtigung erscheint nun in Zammad.

Zammad neues Ticket

In Zammad kann man nun direkt auf das Ticket antworten. Wichtig ist, das man nicht einfach in das Textfeld unten schreibt, sondern vorher auf antworten klickt. Neben dem Textfeld erscheint nun auch das Telegram-Symbol.

Zammad Telegram Ticket beantworten

Mit einem Klick auf Aktualisieren wird die Nachricht an den Kunden bzw. Telegram-Benutzer geschickt.

Telegram Ticket aktualisiert

Wünsche

Die Integration Telegram in Zammad funktioniert zuverlässig. Trotzdem ist die bisherige Implementation nur rudimentär. Folgende Features finde ich wünschenswert:

  • mehr Befehle für den Bot, um z.B. den Status des Tickets abzurufen, alle Tickets anzeigen zu lassen, …
  • aktuell kann immer nur ein Ticket gleichzeitig erstellt werden. Es wäre schön, wenn man mit Hilfe des Bots auch parallel mehrere Tickets erstellen könnte.
  • Möglichkeit für Agents Tickets direkt in Telegram beantworten zu können
  • Telegram zusätzlich als Integration um z.B. Benachrichtigungen über neue Tickets zu erhalten

Fazit

Tickets zu melden (so meine Erfahrungen aus dem Schulumfeld) ist für viele eine Herausforderung. Früher hatten wir ein Webformular, dass nur wenige genutzt haben. Dann haben wir mit Zammad einen eMail-Kanal eingerichtet. Die Hürde ein Ticket zu erstellen wurde dadurch niedriger. Mit der Integration von Telegram in Zammad ist diese Hürde noch einmal geringer geworden – zumindest für alle die diesen Messenger benutzen.

1 Kommentar

Der Beitrag Wie man Telegram in Zammad integrieren kann erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/telegram-in-zammad-integrieren/feed/ 1
linuxmuster.net – Neuigkeiten zur Schulserverlösung https://zefanjas.de/linuxmuster-schulserver-neuigkeiten/ https://zefanjas.de/linuxmuster-schulserver-neuigkeiten/#comments Tue, 09 Jul 2019 03:39:22 +0000 https://zefanjas.de/?p=2919 linuxmuster.net ist eine Open Source Schulserverlösung für Schulen jeglicher Art und Größe. Aktuell ist die Version 7 in Entwicklung und der Start der Beta-Phase steht unmittelbar bevor. In den letzten Monaten ist einiges passiert und ich möchte in diesem Artikel kurz einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben. Neuigkeiten rund um linuxmuster.net linuxmuster.net hat in diesem Jahr bereits zwei Auszeichnungen erhalten. Die freie Schulserverlösung hat einen 2. Platz beim Thomas-Krenn Award gewonnen sowie die Auszeichnung mit dem „Comenius eduMedia Siegel“...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag linuxmuster.net – Neuigkeiten zur Schulserverlösung erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
linuxmuster.net ist eine Open Source Schulserverlösung für Schulen jeglicher Art und Größe. Aktuell ist die Version 7 in Entwicklung und der Start der Beta-Phase steht unmittelbar bevor. In den letzten Monaten ist einiges passiert und ich möchte in diesem Artikel kurz einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben.

Neuigkeiten rund um linuxmuster.net

  • linuxmuster.net hat in diesem Jahr bereits zwei Auszeichnungen erhalten. Die freie Schulserverlösung hat einen 2. Platz beim Thomas-Krenn Award gewonnen sowie die Auszeichnung mit dem „Comenius eduMedia Siegel“ erhalten.
  • In Kürze findet eine Schulung zur neuen Version 7 für Dienstleister statt. Wer Interesse hat, findet hier weitere Informationen.
  • Die Beta-Phase von linuxmuster.net v7 steht in den Startlöchern. Vieles ist schon fertig und einige Schulen setzen die neue Lösung bereits produktiv ein. Ganz fertig ist sie allerdings noch nicht und es fehlt v.a. noch einiges an Dokumentation.
  • Auf den Chemnitzer Linuxtagen gab es einen Vortrag zu linuxmuster.net. Sehr zu empfehlen für alle, die einen kompakten Überblick über die Schulserverlösung erhalten wollen.

Mithelfen

Ein Open Source Projekt lebt von der Mitarbeit vieler – nicht anders ist das bei linuxmuster.net. Wenn du also mithelfen möchtest, findest du hier eine gute Übersicht, in welchen Bereichen, das Projekt noch Hilfe braucht. Egal ob Entwicklung, Dokumentation, Fehler finden, Support – in jedem Bereich gibt es die Möglichkeit sich einzubringen.

Fazit

Wir setzen linuxmuster.net seit 3 Jahren bei uns in der Schule ein und sind wirklich sehr zufrieden damit. Die vielen Möglichkeiten zur Erweiterung oder individuellen Anpassung sind großartig und mit LINBO gibt es ein sehr praktisches Tool, um viele Rechner mit wenig Aufwand in einer Schule zu verwalten. Aktuell planen wir den Umstieg auf linuxmuster.net v7. Dies wird ein größeres Update sein, da sich viele Dinge geändert haben.

Für jeden, der sich für die Schulserverlösung interessiert und vielleicht in den Sommerferien damit erste Erfahrungen sammeln möchte, empfehle ich die linuxmuster.net v7. Es gibt viele hilfsbereite Schuladmins und auch einen offiziellen Support von Seiten des Projekts, wo man seine Fragen loswerden und in jedem Fall eine Antwort bekommen kann (und dazu meist sehr schnell).

8 Kommentare

Der Beitrag linuxmuster.net – Neuigkeiten zur Schulserverlösung erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/linuxmuster-schulserver-neuigkeiten/feed/ 8
Zammad sichern und wiederherstellen https://zefanjas.de/zammad-sichern-und-wiederherstellen/ https://zefanjas.de/zammad-sichern-und-wiederherstellen/#respond Sat, 06 Jul 2019 07:05:58 +0000 https://zefanjas.de/?p=2914 Seit einigen Jahren verwenden wir Zammad als Support- bzw. Helpdesk-Software in unserer Schule. Wir sind damit sehr zufrieden, denn Zammad bietet viele Features und ein angenehm zu bedienende Benutzeroberfläche. Vor einiger Zeit mussten wir unseren Server umziehen und somit auch unsere Zammad-Installation. In diesem Artikel möchte ich kurz zeigen, wie man Zammad sichern und wiederherstellen kann. Zammad sichern Zammad bietet von Haus aus ein Backup-Skript, welches aber standardmäßig deaktiviert ist. Man kann das Skript dazu benutzen, um regelmäßige Backups anzulegen....

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Zammad sichern und wiederherstellen erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
Seit einigen Jahren verwenden wir Zammad als Support- bzw. Helpdesk-Software in unserer Schule. Wir sind damit sehr zufrieden, denn Zammad bietet viele Features und ein angenehm zu bedienende Benutzeroberfläche. Vor einiger Zeit mussten wir unseren Server umziehen und somit auch unsere Zammad-Installation. In diesem Artikel möchte ich kurz zeigen, wie man Zammad sichern und wiederherstellen kann.

Zammad sichern

Zammad bietet von Haus aus ein Backup-Skript, welches aber standardmäßig deaktiviert ist. Man kann das Skript dazu benutzen, um regelmäßige Backups anzulegen. Es befindet sich unter /opt/zammad/contrib/backup/. Das Backup-Skript greift auf eine Konfigurationsdatei zu, in der alle wichtigen Einstellungen vorgenommen werden. Diese Datei muss man zuerst umbenennen:

$ mv /opt/zammad/contrib/backup/config.dist /opt/zammad/contrib/backup/config

Anschließend öffnet man die Datei und kann einige wenige Dinge einstellen:

$ nano /opt/zammad/contrib/backup/config 

...
BACKUP_DIR='/var/tmp/zammad_backup'
HOLD_DAYS='10'
DEBUG='no'

BACKUP_DIR legt fest, wohin die Backups gespeichert werden sollen. Das Verzeichnis muss existieren! HOLD_DAYS gibt an, wie lange ein bzw. wie viele Backup(s) aufbewahrt werden sollen.

Nun kann man das Backup-Skript ausführen:

$ cd /opt/zammad/contrib/backup
$ ./zammad_backup.sh

Das Skript legt zwei Archive an (Datenbanksicherung und Zammad-Ordner), die sich nun im konfigurieren Backup-Ordner befinden.

Hinweis: Wenn man eine Installation migrieren möchte, ist es sinnvoll, Zammad vorher anzuhalten und erst dann das Backup zu erstellen. Das spielt aber nur bei größeren Installationen eine Rolle.

Zammad wiederherstellen

Wenn man ein Backup auf dem gleichen Host wiederherstellen möchte, kann man das mit dem Wiederherstellungsskript erledigen:

$ cd /opt/zammad/contrib/backup
$ ./zammad_restore.sh

Fertig 🙂

Wenn man allerdings eine Zammad-Installation umziehen möchte (Migration, Neuinstallation), gibt es einige Dinge zu beachten:

  • Zammad muss installiert sein (inklusive Elasticsearch)
  • die Zammad-Version sollte gleich oder höher sein (als die vom Backup)
  • es sollte die gleiche Datenbank verwendet werden (ein Wechsel ist wohl möglich, aber sehr aufwändig, da die Daten abgepasst werden müssen).
  • Es sollte genügend freier Speicherplatz vorhanden sein (ca. 2x so viel wie die Größe des Backups)

Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, muss man zuerst die Konfiguration auf dem Zielsystem aktivieren:

$ mv /opt/zammad/contrib/backup/config.dist /opt/zammad/contrib/backup/config

Danach die Backupdateien in den konfigurierten Backup-Ordner kopieren (mit cp oder wenn man LXD-Container verwendet mit lxc file push/pull) und letztendlich das Wiederherstellungsskript laufen lassen:

$ cd /opt/zammad/contrib/backup
$ ./zammad_restore.sh

Weitere Informationen finden sich in der offiziellen Dokumentation.

Fazit

Zammad bringt einen einfachen Sicherungs- und Wiederherstellungsmechanismus mit, der zuverlässig funktioniert. Wer seine Zammad-Installation nicht anderweitig sichert, kann für das Backup-Skript auch einen Cron-Job einrichten, um regelmäßig ein Backup zu erstellen.

 

Kommentar hinzufügen

Der Beitrag Zammad sichern und wiederherstellen erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/zammad-sichern-und-wiederherstellen/feed/ 0
Xen Orchestra installieren und aktualisieren (Vollversion) https://zefanjas.de/xen-orchestra-installieren-und-aktualisieren-vollversion/ https://zefanjas.de/xen-orchestra-installieren-und-aktualisieren-vollversion/#comments Fri, 10 May 2019 12:24:28 +0000 https://zefanjas.de/?p=2903 An unserer Schule verwenden wir  Citrix Hypervisor (ehemals XenServer) (bald xcp-ng) für die Virtualisierung unseres Schulservers und anderer Anwendungen. Citrix liefert mit XenCenter ein Verwaltungstool für Windows. Damit kann man bequem alle virtuellen Maschienen verwalten und Einstellungen am Citrix Hypervisor vornehmen. Eine andere Möglichkeit ist Xen Orchestra. Es ist ein webbasiertes Tool, was noch einiges mehr als XenCenter kann. Auf der Website kann man sich eine fertig eingerichtete Appliance herunterladen. Diese ist allerdings von den Features stark eingeschränkt (man hat...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Xen Orchestra installieren und aktualisieren (Vollversion) erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
An unserer Schule verwenden wir  Citrix Hypervisor (ehemals XenServer) (bald xcp-ng) für die Virtualisierung unseres Schulservers und anderer Anwendungen. Citrix liefert mit XenCenter ein Verwaltungstool für Windows. Damit kann man bequem alle virtuellen Maschienen verwalten und Einstellungen am Citrix Hypervisor vornehmen. Eine andere Möglichkeit ist Xen Orchestra. Es ist ein webbasiertes Tool, was noch einiges mehr als XenCenter kann. Auf der Website kann man sich eine fertig eingerichtete Appliance herunterladen. Diese ist allerdings von den Features stark eingeschränkt (man hat ca. 2 Wochen Zeit alle Features zu testen). Deshalb möchte ich einen kleinen Tipp weitergeben, wie man Xen Orchestra installieren kann – mit allen Features der Enterprice und Premium Edition.

Xen Orchestra installieren

Xen Orchestra ist eine Open Source Projekt, deshalb kann es sich jeder selbst den Quellcode nehmen und installieren. Die Anleitung dazu findet man in der offiziellen Dokumentation. Auf Github findet man auch ein Installationsskript, welches die Installation automatisch durchführt. Damit kann man Xen Orchestra in wenigen Schritten installieren. Auf einem frischen Ubuntu LTS Server muss man nur die folgenden Befehle ausführen:

$ sudo bash
$ curl https://raw.githubusercontent.com/Jarli01/xenorchestra_installer/master/xo_install.sh | bash

Das war es auch schon 🙂 Xen Orchestra kann man nun unter IP des Servers erreichen. Der Standard-Benutzername ist admin@admin.net, das Password admin.

Xen Orchestra installieren

Xen Orchestra aktualisieren

Wenn man Xen Orchestra fertig eingerichtet hat und sollte man es natürlich aktuell halten, um alle Sicherheitsupdates und neue Features zu bekommen. Eigentlich bringt jede Version einige neue Features mit, welche die Arbeit mit dem XenServer (bzw. xcp-ng) erweitern oder erleichtern. Der Autor des Installationsskript stellt ein weiteres Skript für die Aktualisierungen bereit. Zu finden ist es ebenfalls auf Github.

Das Aktualisierungsskript bietet verschiedene Optionen an. Zum einfachen Aktualisieren reicht der folgende Aufruf:

$ sudo bash
$ sudo curl https://raw.githubusercontent.com/Jarli01/xenorchestra_updater/master/xo-update.sh | bash

Nach wenigen Minuten ist Xen Orchestra wieder auf den aktuellen Stand!

Wer sich unwohl dabei fühlt ein Skript aus dem Netz als root laufen zu lassen, kann sich das Skript natürlich vorher noch genau anschauen, was es macht bzw. nicht macht 🙂

Fazit

Xen Orchestra ist ein tolles Projekt. Unser XenServer lässt sich damit leicht verwalten. Backups sind schnell angelegt (seit neustem auch Backups der Konfiguration von Xen Orchestra) inklusiver Benachrichtigungen (eMail oder nach Slack / Mattermost). Diese beiden Skripts haben uns das Leben sehr erleichtert. Ein großes Dankeschön an Jarli01!

1 Kommentar

Der Beitrag Xen Orchestra installieren und aktualisieren (Vollversion) erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/xen-orchestra-installieren-und-aktualisieren-vollversion/feed/ 1
Open Source Digital Signage für Schulen https://zefanjas.de/open-source-digital-signage/ https://zefanjas.de/open-source-digital-signage/#comments Wed, 03 Apr 2019 03:43:03 +0000 https://zefanjas.de/?p=2896 Digital Signage oder „Digitale Beschilderung“ bietet auch für Schulen neue Möglichkeiten. Was früher mit Aushängen an sogenannten „schwarzen Brettern“ oder Informationstafeln gelöst wurde, wird zunehmend von Monitoren übernommen. Egal ob Hinweise zu kommenden Veranstaltungen, Vertretungspläne, Raumbeschilderung oder sonstige wichtige Informationen – vieles lässt sich flexibler auf Monitoren darstellen. Aktualisierungen kann man von zentraler Stelle aus vornehmen bzw. auch automatisieren (z.B. beim Vertretungsplan). Welche Open Source Digital Signage Lösungen gibt es? Was könnten Anforderungen sein, die man als Schule hat? Ich...

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag Open Source Digital Signage für Schulen erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
Digital Signage oder „Digitale Beschilderung“ bietet auch für Schulen neue Möglichkeiten. Was früher mit Aushängen an sogenannten „schwarzen Brettern“ oder Informationstafeln gelöst wurde, wird zunehmend von Monitoren übernommen. Egal ob Hinweise zu kommenden Veranstaltungen, Vertretungspläne, Raumbeschilderung oder sonstige wichtige Informationen – vieles lässt sich flexibler auf Monitoren darstellen. Aktualisierungen kann man von zentraler Stelle aus vornehmen bzw. auch automatisieren (z.B. beim Vertretungsplan). Welche Open Source Digital Signage Lösungen gibt es? Was könnten Anforderungen sein, die man als Schule hat? Ich möchte heute einige Lösungen auflisten, die in späteren Artikeln noch einmal genauer beleuchtet werden sollen.

Was sollte ein Digital Signage System können?

Die Anforderungen werden sicher von Schule zu Schule verschieden sein, aber es gibt doch ein paar wesentliche Eigenschaften, die von einer Open Source Digital Signage Lösung erfüllt sein sollten:

  • einfach zu benutzen (z.B. Editor zum Erstellen von Folien / Slides)
  • einfache und schnelle Darstellung von Bilder, Videos und anderen Dokumenten
  • zentrale Verwaltung mehrerer Monitore (am besten mit verschiedenen Gruppen / Kanälen, um verschiedene Informationen auf verschiedenen Monitoren anzeigen zu können)
  • Möglichkeiten zur Automatisierung / Zeitplan
  • möglichst kostenfrei (Lizenzen oder monatliche Gebühren)

Welche Open Source Digital Signage Lösungen gibt es?

Wenn man sich nach Open Source Digital Signage Lösungen umschaut, wird man schnell fündig. Allerdings sind viele von den sogenannten „Open Source“ Lösungen eher Freemium – Lösungen bzw. nur teilweise Open Source. Ich habe keine dieser Lösungen bisher selbst im Einsatz gehabt. In den kommenden Monaten werde ich mir aber einige dieser Lösungen anschauen, da wir als Schule noch auf der Suche nach einem passenden Digital Signage System sind.

Screenly OSE

Wenn auf Github nach Digital Signage schaut, ist Screenly OSE mit Abstand das populärste System. Screenly OSE ist für den Raspberry Pi konzipiert. Es bietet grundlegende Features, allerdings muss beim Einsatz mehrerer Geräte, jeder Raspberry Pi einzeln verwaltet werden. Die Unterschiede zur Bezahlversion sind hier aufgelistet.auch

Xibo

Direkt hinter Screenly OSE folgt Xibo, wenn man nach der Anzahl der Sterne auf Github geht. Xibo gibt es schon eine ganze Weile. Im Gegensatz zu Screenly gibt es keine Pro vs. Open Source Version, sondern alle Features sind für alle verfügbar. Xibo besteht aus einem CMS, welches man auch in einem Docker-Container installieren kann und den zugehörigen Player, die auf den Anzeigegeräten selbst installiert werden. Der Player für Windows ist kostenfrei und Open Source, für alle anderen Player müssen Lizenzgebühren bezahlt werden. Es gibt den Xibo Player für Windows, Android und webOS. Ein Player für Linux ist wohl geplant, aber noch nicht verfügbar.

Concerto

Ebenfalls schon länger am Markt ist Concerto. Concerto bietet viele Features und kann selbst gehostet werden. Technisch basiert es auf Ruby. Wenn man sich in dem Projekt auf Github etwas umschaut, scheint die Entwicklung etwas zu stocken. Dem Webinterface sieht man sein Alter auch schon etwas an. Insgesamt aber eine 100% Open Source Lösung.

LibreSignage

LibreSignage ist noch recht neue Open Source Lösung und zu 100%, Browser basiert. Es braucht also keine speziellen „Player“, sondern kann über den Browser benutzt werden. Grundlegende Features und auch Mehrbenutzerbetrieb sind vorhanden.

Foyer

Foyer ist ein WordPress-Plugin. Man kann damit verschiedene Seiten erstellen, Kanäle und verschiedene Displays diesen Kanälen zuweisen. Es ist wie LibreSignage Browser basiert und braucht deshalb keinen besonderen Player.

tabula.info

Tabula.info ist die einzige Lösung, die ich gefunden habe, die speziell für Schulen entwickelt wurde. Es bietet viele nette Features, die in man in einer Schule braucht und ist auf die Anzeige von Vertretungsplänen, HTML-Seiten und zusätzlichen Infos spezialisiert.

Weitere Lösungen

Infobeamer

Infobeamer ist nur für den privaten, nicht öffentlichen Gebrauch kostenfrei. Sonst ist wohl eine der leistungsstärksten und flexibelsten Lösungen. Die Hardware eines Raspberry Pi’s wird maximal ausgenutzt (z.B. Hardwarebeschleunigung – ein Nachteil, den alle Browser basierten Lösungen haben).

Display Monkey

Display Monkey ist ebenfalls eine Open Source Lösung, die allerdings einen Windows Server voraussetzt. Die einzelnen Displays brauchen nur einen Browser.

piSignage

Eine weitere Lösung für Digital Signage ist piSignage. Der Server ist OpenSource und kann auch selbst gehostet werden. Für die einzelnen Displays / Players müssen aber Lizenzen gekauft werden (einmalig). Wie der Name vermuten lässt, verwendet piSignage Raspberry Pi’s als Player. Der Code dafür ist nicht Open Source.

Fazit

Auf den ersten Blick gibt es scheinbar viele Open Source Lösungen. Welche kennst du noch, die hier fehlen? Mit welchem Systemen hast du gute Erfahrungen gemacht? Der Praxistest wird zeigen, welche Lösung für unsere Situation am besten geeignet ist.

11 Kommentare

Der Beitrag Open Source Digital Signage für Schulen erschien zuerst auf .:zefanjas:..

]]>
https://zefanjas.de/open-source-digital-signage/feed/ 11